Rache für meine Tochter Salige er de som tørster

Norwegen 1997, 118 min, 35 mm, OmdU
Regie: Carl Jørgen Kiønig

Die junge Medizinstudentin Kristine Håverstad wird in ihrer Osloer Wohnung brutal vergewaltigt. Dieser Fall hat die lesbische Kommissarin Hanne Wilhelmsen aufzuklären. Zur selben Zeit haben die Polizistin und ihr Assistent Håkan Sand ein merkwürdiges Problem zu lösen: Mehrmals stoßen die Beamten auf einen blutüberströmten Tatort, aber ein Mordopfer ist nie zu finden. Dann tauchen die Leichen auf und das Ausmaß der Brutalität ist noch schockierender als befürchtet. Während die Beamtin Stück für Stück die Zusammenhänge enträtselt und dabei in ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Täter verwickelt wird, gerät ihr Leben aus den Fugen. Ihre Geliebte fühlt sich vernachlässigt und die Kollegen quengeln, weil die Polizistin ihr Privatleben verschlossen hält. Angesichts der Spannungen in einer Immigrantenstadt wie Oslo wird aus der Menschenjagd eine Suche auf Leben und Tod - und zugleich eine Herausforderung für die Justiz.

Dieser Thriller integriert das Liebesleben seiner lesbischen Heldin bereits in den Vorspann. Rache für meine Tochter ist nach einem Roman der Bestsellerautorin und ehemaligen Justizministerin Anne Holt gefilmt. Ein Film, der durch rasante Filmschnitte und realistisch gedrehte Szenen die Nerven strapaziert.